8 Dinge, die kein Recruiter je sagen würde

2 minvon Bettina Prennsberger 13. August 2017

Image Designed by Freepik

Wer kennt nicht diese Momente, in denen die Fragen von Bewerbern, Personalberatern und anderen Stakeholdern im HR uns Recruiter an den Rand der Verzweiflung bringen? Eine hilfreiche Methode, den eigenen Blutdruck im Zaum zu halten ist Humor. Folgende 8 Gedanken können uns eine eigentlich unangenehme Situation zumindest für kurze Zeit erheitern. Aber bitte keinesfalls laut aussprechen ;-)

1. „Ja natürlich gehe ich gerne mit Ihnen Ihre Liste mit 34 Fragen zum Unternehmen im Erstgespräch durch – obwohl ich schon weiß, dass Sie eine Absage erhalten werden.“

2. „Natürlich ist es kein Problem, wenn Sie keine Angaben zu Ihrer Gehaltsvorstellung machen möchten – wir würfeln dann einfach.“

3. „Gut, dass Sie nach der Fluktuation in unserem Unternehmen fragen. Ich komme mit dem Recruiting gar nicht hinterher, weil uns laufend unsere Mitarbeiter verlassen. Wahrscheinlich halten auch Sie es nicht lange bei uns aus.“

4. „Ob Sie in Ihrem Alter überhaupt noch eine Chance auf den Job haben? Nein, auf keinen Fall. Wir haben Sie eingeladen, weil es in den Recruiting-Räumen so gut klimatisiert ist. Wir führen gerne laufend Gespräche, die zu nichts führen – klingt das für Sie nicht logisch?"

5. „Gerne gebe ich Ihnen ehrliches Feedback, warum es zu einer Absage gekommen ist: Ihr Auftreten ist absolut unpassend für unsere Firma (z.B. die blaue Sonnenbrille, die aus Ihrem violett schillernden Sakko hängt), Ihre Überheblichkeit steht in keiner Relation zu Ihrem bisherigen Werdegang und Ihre Gehaltsvorstellung kann nur ein Witz sein. Ganz zu schweigen von den Aggressionen, die Ihr lautes Lachen wahrscheinlich meistens in Ihrem Umfeld auslöst. Aber behalten Sie unsere Ausschreibungen im Auge und bewerben Sie sich gerne wieder.“

6. „Das Teamklima? Katastrophal! Ich würde nicht mal meinem schlimmsten Feind empfehlen, sich hier zu bewerben. Laufen Sie so schnell sie können! Oh und bevor ich es vergesse... manchmal finde ich Post-Its mit Hilferufen beim Drucker... keine Ahnung ob das ein Scherz sein soll, glaube aber nicht...“

7. „Vielen Dank für Ihren Anruf – den 3. in dieser Woche – um mir Ihre Inserat-Aktionen anzudre... zu präsentieren. Das passt wunderbar zu den anderen 12 Firmen, die mich wöchentlich beschäftigen. Sonst habe ich nämlich auch eigentlich nichts zu tun und freue mich daher über die netten Gespräche. Und bitte kommen Sie alle regelmäßig für eine „persönliche Abstimmung“ vorbei. Ich sage gerne meine Recruiting-Termine ab, um nett mit Ihnen zu plaudern.

8. „Natürlich, ich verstehe Sie. Sie wollen Ihren neuen Mitarbeiter am besten nicht erst morgen sondern bereits gestern in Ihrem Team haben, weshalb ich die Stelle auch sofort nach Ihrem ersten Anruf veröffentlicht habe. Dass Sie Termine für Bewerbungsgespräche laufend aufgrund unvermeidbarer Terminkollisionen absagen, viel zu wenig bezahlen möchten und eine eierlegende Wollmilchsau suchen ist auch kein Problem. Ich backe Ihnen dann einfach einen neuen Mitarbeiter...“

Wir freuen uns über Kommentare, falls dem einen oder anderen Recruiter noch etwas zu dieser Rubrik einfällt ;-)

Veröffentlicht in:  
Recruiting & Employer Branding

Bleiben Sie informiert

Abonnieren Sie unseren Newsletter und verpassen Sie künftig keine Beiträge rund um die Themen Recruiting & Employer Branding, Tipps & Tricks und Recht.